Vorschau: Schwere Aufgaben in der Verbandsliga

1. Herren-Verbandsliga:
Heiligenhauser SV – TTC Wiehl (Sa. 18.30 Uhr) und ASV Wuppertal – TTC Wiehl (So. 13 Uhr)
Vor einem Doppelspieltag steht der TTC Wiehl in der TT-Verbandsliga – und muss dabei zweimal reisen. Aber sowohl im Nachbarschaftsduell in Heiligenhaus als auch am Sonntag beim Tabellenvierten in Wuppertal tendieren die Chancen auf den ersten Punktgewinn des Schlusslichtes gen Null. Für das Sextett um Spitzenspieler und Mannschaftsführer Thomas Becher wird es vielmehr in beiden Begegnungen nur darum gehen, die zu erwartende Niederlagen in Grenzen zu halten oder gar die Höchststrafe zu verhindern.
1. Jugend-Bezirksliga: SSF Bonn – TTC Wiehl (Sa. 14.30 Uhr)
Die Jugend des TTC Wiehl hofft in der Begegnung beim Tabellennachbarn in der Bundesstadt auf den zweiten Saisonsieg und um zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Partie bei den bisher noch sieglosen Bonnern wird für den Aufsteiger allerdings zu keinem Selbstläufer, da die Gastgeber mit Lennart Burgunder, der eine Bilanz von 7:3 aufweist, einen starken Spitzenspieler in ihren Reihen haben. Damit dürften die beiden Wiehler Spitzenspieler Gianluca Salomone (8:5) und Richard Wölk (6:5) vor einer echten Herausforderung stehen. Auf der anderen Seite hoffen die Wiehler, im unteren Paarkreuz mit Nick Schmidtke und Jonathan Bischoff ein leichtes Übergewicht zu haben.

Gebrauchtes Wochenende für Wiehl

1. Herren-Bezirksliga: TTC Wiehl II – TV Dellbrück III 3:9
Die Hoffnungen der Wiehler Zweitvertretung, nach dem ersten Saisonsieg in Geislar weiteren Boden im Abstiegskampf gutzumachen, bekamen im Duell mitdem Tabellennachbarn einen herben Dämpfer. Gegen die Gäste aus der Domstadt erwischten die Wiehler einen ganz schwachen Tag – und die Hoffnungen auf den zweiten Saisonsieg waren schon nach den drei Niederlagen in den Doppeln von Stefan Ley/Tobias Ender, Chris Hubrich/Felix Roth und Roland Jahn/Daniel Will so ziemlich auf den Nullpunkt gesunken. Es kam aber noch schlimmer für die Gastgeber, die überhaupt nicht in die Partie fanden und beim 0:7 deutete sich sogar ein echtes Debakel an. Danach verkürzten Daniel Will, Chris Hubrich und Stefan Ley zwar zum zwischenzeitlichen 3:8, aber die Hoffnungen auf eine Aufholjagd war nach der zweiten Niederlage von Roland Jahn zum 3:9 endgültig zerstört.
1. Jugend-Bezirksliga: TTC Wiehl – HSG Siebengebirge-Thomasberg 2:8
Die Gäste aus dem Siebengebirge traten zum zweiten Mal in dieser Saison mit ihrem noch ungeschlagenen Spitzenspijeler Tim de Jong an und erwiesen sich in Bestbesetzung als eine Nummer zu groß für den TTC-Quartett um die beiden Spitzenspieler Gianluca Salamone und Richard Wölk. Am Ende der klaren Niederlagen standen so nur zwei Siege von Salamone und Wölk, während Nils Schmidtke und Jonathan Bischoff leer ausgingen.

Vorschau: Herren und Jugend Bezirksliga Teams wollen an gute Leistung anknüpfen

TTC Wiehl II – TV Dellbrück III (2. Herren | Bezirksliga am Fr. 19.30 Uhr)
Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Spieltag beim TV Geislar bietet sich den Wiehlern (2:14) im Duell mit dem Tabellennachbarn aus der Domstadt (3:9) die Chance, mit einem Sieg die Abstiegsplätze zu verlassen. Obwohl die TTC-Zweitvertretung durch den starken Aderlass der eigenen Verbandsligamannschaft auf Stammspieler der Aufstiegsmannschaft verzichten muss, hat der Aufsteiger in den bisherigen Saisonspielen bewiesen, dass er mit den meisten Teams in der Liga mithalten kann. Vielleicht gelingt es den Wiehlern nun, mit neuem Selbstvertrauen den Schwung aus der Partie in Geislar mitzunehmen und einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

TTC Wiehl – HSG Siebengebirge-Thomasberg
(1.  Jugend | Bezirksliga: Sa. 15 Uhr)
 

In dem Duell der beiden direkten Tabellennachbarn zwischen dem TTC Wiehl (2:6) und den Gästen aus dem Siebengebirge (2:4) hat der Sieger die Chance, sich ins Mittelfeld der Tabelle abzusetzen. Die Wiehler gehen nach dem ersten Saisonsieg in Troisdorf mit gestärktem Selbstvertrauen in diese Partie. Ob das Quartett um Gianluca Salomone und Richard Wölk ihr zweites Erfolgserlebnis feiern können, dürfte auch davon abhängen, ob die Gäste mit ihrem Spitzenspieler Tim de Jong, der bisher noch ungeschlagen ist (3:0), aber auch erst ein Saisonspiel absolvierte, anreisen.